Die Zukunft der Evangelischen Kirchengemeinde Neue Stadt

Barrierefrei in die Zukunft: Kirchengemeinde Köln-Neue Stadt und Antoniter Siedlungsgesellschaft stellen Neubauprojekt in Heimersdorf vor

Was passiert mit Erinnerungsstücken des Magnet und der ehemaligen Kirche?

Diese Frage bewegt viele Heimersdorfer und erreichte Monika Natsikos (Admin der Facebook Plattform Köln Heimersdorf ) und sie nahm Kontakt mit Pfarrer Wilfried Seeger auf:

Einige Ergebnisse des Gesprächs:

Viele wertvolle Erinnerungsstücke, z.B. die Fenster, Kreuze, ein Schiff u.v.m. werden fachmännisch eingelagert und archiviert. Dies wurde auch in den letzten Jahren auf diversen Infoveranstaltungen mehrfach kommuniziert.

Das große Kreuz der Fassade ist materialtechnisch für eine weitere Verwendung leider zu marode und zu groß. Wie auch sehr viele andere Dinge.

Das Betreten der Baustelle ist natürlich verboten. Wer Steine zur Erinnerung haben möchte, sollte dies bei der Abrissfirma vor Ort erfragen und dass relativ bald, denn der Abriss und Entsorgung wird relativ schnell von Statten gehen.

Ob es zum Magnet noch eine Art Denkmal/ Gedenktafel geben wird, ist auch eine Sache der Stadt.

Verantwortlich für diesen Artikel Sabine Newrzella und Monika Natsikos