Einladung zur 2. Veranstaltung „ein Bürgerverein für Heimersdorf“

Mein Name ist Edeltraud Stecher, ich bin die Koordinatorin vom SeniorenNetzwerk Heimersdorf. Viele von Ihnen kennen mich, viele aber auch (noch) nicht.

Mit diesem Schreiben möchte ich Sie darüber informieren, dass es in Heimersdorf Bestrebungen gibt einen Bürgerverein zu gründen und dass sich eine kleine Gruppe Interessierter (14 Personen) bereits einmal zum Austausch getroffen hat. Diese Gruppe hat mich autorisiert Sie im Namen der Gruppe zu kontakten, zu informieren und Sie alle zu einem 2. Treffen einzuladen.

Das 2. Treffen findet statt

am Dienstag den 30.10.2018 um 19:00 Uhr

im Fritz – Wacker – Siedlerheim

in der Nettesheimer Straße / Ecke Stallagsweg

in 50767 Köln-Heimersdorf

(danke an der Stelle an die Siedlergemeinschaft)

Beim ersten Treffen wurde das Für und Wider eines Bürgervereins kontrovers diskutiert (Das Protokoll zum Herunterladen 2018_09_20_Protokoll_Bürgerverein

Trotzdem ist es gelungen einige Aufgaben zusammen zu tragen, die ein Bürgerverein übernehmen könnte, hier eine Zusammenfassung:

  1. Verbesserung der Lebensqualität im Stadtteil.
  2. Stärkung des Zusammenhalts aller Generationen in Heimersdorf.
  3. Das „Veedelsjeföhl“ noch mehr ausbauen.
  4. Verbesserung der Sicherheit und Ordnung im Stadtteil.
  5. Die Vereins – und sonstige Feste im Stadtteil stärker in den Mittelpunkt rücken.
  6. Bündelung und Veröffentlichung aller Veranstaltungen im Stadtteil.
  7. Verbesserung und Ausbau der Verkehrsinfrastruktur (ÖPNV) sowie der Angebotsstruktur (Hilfsangebote, aber auch Freizeitangebote für Jung und Alt).
  8. Verbesserungen anregen im Hinblick auf die Zustände der Park – und Gehwege, der Parkanlagen, der Sitzgelegenheiten, Lichtverhältnissen und sonstiger öffentlichen Plätze und Wege.
  9. Unterstützung und Stärkung des Einzelhandels, der Dienstleister und sonstigen Anbieter vor allem auch im Einkaufszentrum.
  10. Forderung und ggf. Betreibung eines allgemeinen öffentlichen Bürgertreffs für alle Generationen.

Ein Bürgerverein kann die Interessen aller Heimersdorfer Bürger*innen bündeln und gegenüber Politik und Verwaltung  vertreten. Er kann Gelder (Bezirksmittel, Spenden, andere Fördermittel) einnehmen die dem Stadtteil zu Gute kommen. Der Verein kann Probleme aufzeigen und Lösungen anregen. Bei Entscheidungen, die den Stadtteil betreffen, kann ein Bürgerverein gehört werden und so Einfluss auf die (Stadtteil-) Entwicklung nehmen. Ein Bürgerverein kann das Sprachrohr der Bürger*innen sein und wird nicht so leicht überhört. Ein Bürgerverein ist überparteilich, überkonfessionell, unabhängig und (meistens) gemeinnützig.

Ein Bürgerverein wäre das Bindeglied zwischen den Bürger*innen und den vorhandenen  Vereine, aber auch zu den Entscheidungsträgern in Politik und Verwaltung.

Es gibt sehr viele gute Gründe für die Gründung eines Bürgervereins. Nicht umsonst haben sehr viele Kölner Stadtteile bereits einen Bürgerverein.

Ich möchte Sie im Namen der 14-köpfigen Gruppe, die beim ersten Treffen anwesend war, herzlich zum 2. Austausch einladen.

Ich möchte Sie herzlich bitten dieses Zusammentreffen zu nutzen, auch wenn Sie gegen die Gründung eines neuen Vereines sind.

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Argumente und Bedenken vorbringen, dass Sie sich austauschen und vielleicht sogar überzeugen lassen. Vielleicht überwiegen aber auch Ihre Beweggründe und Sie überzeugen die Anderen, so dass eben keine Vereinsgründung zustande kommt.

Denn nur der Bürgerverein, der von einer breiten Bevölkerungsgruppe akzeptiert und getragen wird, ist ein guter Bürgerverein und kann auch etwas bewirken.

Es wäre sehr hilfreich, wenn möglichst viele kommen würden!

Mit freundlichen Grüßen

  1. A.

Edeltraud Stecher

SeniorenNetzwerk Heimersdorf

Volkhovener Weg 174

50767 Köln

edeltraud.stecher@caritas-koeln.de

Tel: 0221/467 884 232

Mobil: 0178/909 485 6

Köln, den 26.09.2018